Vorträge & Vorlesungen

„Also lautet der Beschluß, dass der Mensch was lernen muss. Lernen kann man, Gott sei dank, aber auch sein Leben lang.“1

Wir lernen – und das ein Leben lang. So banal dieser Satz klingt, so fundamental ist seine anthropologische Aussage. Es gehört zum Wesen des Menschen, sowohl lernfähig zu sein, als auch lernen zu müssen. Arnold Gehlen spricht mit Portmann vom Menschen als „Lernwesen“. Portmann spricht im Zusammenhang des Lernens vom „exra-uterinen“ Jahr, das menschliche Nachkommen in Bezug auf die Reifungsvorgänge der Wahrnehmung und Bewegung verbringen.

Diese „Gelehrigkeit“ wird bis ins hohe Erwachsenenalter beibehalten und hört im Normalfall nie wirklich auf. Menschen lernen allerdings auch unterschiedlich und Unterschiedliches. Unterschiedlich in den verschiedenen Phasen des Lebens und in Bezug auf die Geschwindigkeit. Unterschiedliches in Bezug auf die Inhalte und Zusammenhänge. Und das nicht erst seit der Debatte um das lebenslange Lernen.

Vortrag von Alexander Klier während eines Kongresses des DGB Bildungswerk Bayern.
Vortrag von mir während eines Kongresses des DGB Bildungswerks Bayern.
Foto: Werner Bachmeier

Aktuell bin ich im Sinne von Präsentationen und Vorträgen sowohl als Consultant für Beck et al. unterwegs, als auch als Lehrbeauftragter an der Universität Potsdam sowie der Hochschule München. Die unterschiedlichen Seminartypen organisiere ich normalerweise in Form von Blended-Learning Konstellationen sowie als Social Learning.

Zu verschiedenen Themen biete ich speziell Vorträge im Rahmen von Fachtagungen und Workshops an. Einen Teil davon können Sie auf den entsprechenden Unterseiten (beispielsweise hier) ansehen bzw. herunterladen. 

Aber: Das Lernen allein, auch wenn es lebenslang erfolgt, macht aber noch keine Bildung aus. Und ein Vortrag alleine noch keine gelungene Bildungsveranstaltung. Deshalb biete ich meine Präsentationen normalerweise in Form von Workshops oder gleich als Seminare und Trainings an.

Reflexionen zum Thema Vorträge und Vorlesungen

Blogbeiträge:

  1. Wilhelm Busch []