Digitalbildung

„Wie fühlt es sich an, an einem digitalen Seminar teilzunehmen? Welche Kompetenzen entwickeln sich dabei? Welche digitalen Fähigkeiten und Kenntnisse werden wiederum für eine erfolgreiche Teilnahme benötigt? Und schließlich: wie sieht ein digitales Lernen in Zukunft möglicherweise aus?“1

Solche Fragen sind zwar schnell gestellt, aber Antworten darauf sind nicht ganz so einfach zu geben. Eine Möglichkeit, genau auf diese Fragen zu reflektieren, stellte das Blended-Learning Seminar „Bildung im digitalen Handlungsraum“ an der Hochschule München, das ich im Sommersemester 2017 angeboten hatte, dar. Dieses Seminar war von vornherein darauf angelegt, die Sichtweise von Studierenden auf die derzeitige Diskussion um die digitale Transformation in der Bildung einzufangen und abzubilden. So ist es keineswegs zufällig, dass als Ergebnis dieses Seminars dieser Sammelband mit den Erfahrungen, Überlegungen und auch Vorschlägen der Studierenden als Ergebnis einer kollaborativen Zusammenarbeit (nicht nur der Herausgeber*innen) entstanden ist.

Digitale Bildung aus Sicht von Studierenden

Dieser Sammelband zeigt auch deutlich, dass Studierende ihre Perspektive zur Debatte beitragen können, wenn sie denn ernsthaft gefragt werden. Er setzt sich zum einen zusammen aus Überlegungen meinerseits, die während des Seminars aus verschiedenen Blogbeiträgen (beispielsweise hier und hier) als inhaltliche Präzisierung verschiedener Aspekte des Seminars entstanden sind. Zum anderen sind darin größtenteils dem Sammelband angepasste Leistungsnachweise der Studierenden zu verschiedenen Themen und Schwerpunkten des Seminars enthalten.

Das Titelbild

Unser ausgewähltes Titelbild ist Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden und zeigt eine technikdeterminierte Zukunftsvision von Lernen. Aus meiner Überzeugung ist diese Vision bis heute ungebrochen, legt sie doch ein nahezu müheloses und automatisches Lernen nahe. Eine Vision, die viele E-Learning Hersteller heute unter dem Schlagwort „Selbstorganisation des Lernens“2  umzusetzen versprechen.3 Genauso wie damals aber funktioniert das Versprechen in dieser Form nicht.

Jean Marc Cote or Villemard – France in XXI Century – Wikimedia (CC0)

Bild (auch als Beitragsbild): In der Schule im 21. Jhdt. – Jean Marc Cote (um 1900) oder Villemard (um 1910) – Frankreich im XXI Jahrhundert auf den Wikimedia Commons als gemeinfreie Datei (CC0).

Bestellmöglichkeiten

Digitale Bildung Bildung aus Sicht von Studierenden. [Titel, Inhalt und Einführung in den Band zum Download, ca. 3,5 MB]

Gemeinsam herausgegeben von mir mit Eva von Peter und Mike Voigt,4 publiziert als Druckversion im Akademiker Verlag [ISBN: 978-3-330-52027-1] Eine inhaltsgleiche Publikation gibt es als eBook auf Amazon. Bestellbar in der Druckversion ist es hier.

Auf Wunsch bzw. ausdrückliche Nachfrage mit Erläuterung des Verwendungszweckes kann ich auch eine PDF Version bzw. ein E-Book dieses Bandes zur Verfügung stellen. Kontaktieren Sie mich in diesem Fall gerne.

  1. Aus dem Klappentext bzw. Hinführung beider Versionen. []
  2. Oder auch unter „Selbstorganisierte Lerner*innen“. Speziell zu diesem Aspekt habe ich die beiden Blogbeiträge hier und hier zusammengeführt, überarbeitet und ans Ende dieses Sammelbandes gesetzt. []
  3. Im Rahmen meiner Besuche auf der Learntec, also der zugehörigen Technologiemesse, habe ich hier und hier im Rahmen unseres Corporate Blogs darüber geschrieben. []
  4. 2017/18 Studierende des Masters „Gesellschaftlicher Wandel und Teilhabe“ an der Hochschule München []