Das ungleiche Rennen ist entschieden

Ich hatte ein ungleiches Rennen zwischen unterschiedlichen Negativ-Scannern. Es traten an:
Rollei DF S-100 SE,
Rollei DF S-290 und
Technaxx DS-01
gegen den Positiv- bzw. Bildscanner Canon Pixma MG 6150 und Negativstreifen unterschiedlicher Filmfabrikate.

Diese Bildscanner hatte ich nämlich ausprobiert, um meine alten Bilder bzw. Negativstreifen digital zu archivieren und aufzubereiten. Der Kauf über Amazon machte es dabei durchaus möglich, tatsächlich zu testen. Das jedoch nicht falsch verstanden: Ich habe zwei Geräte zurück geschickt, weil sie in meinen Augen die Farben nicht richtig darstellten, also die Funktion nicht erfüllten.

Der erste Vergleichstest war der zwischen den Geräten: Der Rollei DF S-290 und Technaxx DS-01 fielen dabei durch einen Grünstich aus dem Rennen. Sozusagen verwiesen auf die Plätze. Wobei deren Scanergebnisse auf den ersten Blick durchaus ansprechend waren. Sie waren etwas „fülliger“. Aber meist auch dunkler und – wie schon geschrieben – durch den Grünstich insgesamt nicht sehr schön anzusehen. Manchmal direkt unheimlich und „düster“ in der Gesamtzusammenstellung. Dabei konnte ich den Grünstich durch Bildbearbeitung nicht wirklich entfernen oder einfach nachbearbeiten.

Übrig blieb jetzt, aufgrund der für mich natürlicheren und ansprechenderen Farbgebung, helleren Bildauflösung und damit zum Teil detailreicheren Darstellung der Rollei DF S-100 SE. Er trat nun wiederum gegen den vielgepriesenen Canon Pixma MG 6150 an (meine Scan- /Fax- und Druckkombination, die normalerweise wirklich gute Scanergebnisse liefert. Siehe dazu auch Stiftung Warentest). Im Vergleich waren die Scanergebnisse der ursprünglich gefertigten Bilder in einer ähnlichen Kategorie angesiedelt, wie die Scans von Rollei DF S-290 und Technaxx DS-01. D.h., dass der Rollei DF S-100 auch hier grundsätzlich ein wenig bessere Ergebnisse lieferte.

Was blieb nun übrig? Die Feststellung, dass bei annähernd gleichen Bedingungen die Ergebnisse auch beim DF S-100 SE durchaus schwanken. Nicht nur in Bezug auf Flusen, Haare und Staub in den gescannten Bildern. Sondern auch hier in der Qualität. Vor allem der Helligkeit und Auflösung. Manche Fotos wirkten sehr grob gekörnt. Bzw. die Körnung trat deutlich hervor. Die Überraschung war nun, dass die eingescannten Bilder nicht wirklich viel besser waren. Mit bloßem Auge nicht unbedingt zu erkennen, aber im Scanergebnis doch. Was mich schließlich zu der Erkenntnis brachte, dass es auch – und manchmal sogar ganz entscheidend – auf die ursprüngliche Qualität des Filmmaterials ankommt. Und möglicherweise auch auf die ursprüngliche Lichtempfindlichkeit.

Da ich hier in der Vergangenheit nicht wählerisch war, also die Filme eher nach dem (günstigeren) Preis, denn nach Qualität gekauft hatte denke ich, dass man das nach all den Jahren sieht (die bisher ältesten Aufnahmen bzw. Scans stammen aus dem Jahr 1997). Diese Tatsache vor Augen schlägt sich eigentlich der Rollei DF S-100 SE sehr gut. Klar – er ist nicht mit einem professionellen Gerät vergleichbar (wobei ich hier keinen tatsächlichen Vergleich habe, da ich keine Negative zum testen an einen professionellen Anbieter geschickt habe). Zumindest nicht in der Auflösung der Fotos. Aber für den Preis macht er in meinen Augen seine Sache sehr gut. Deshalb vergebe ich auch 5 Sterne in der Amazon-Bewertung. Auch wenn der Monitor zur Betrachtung der Fotos ziemlich unglaublich angebracht ist, denn man benötigt mindestens einen Schuhkarton, um die Fotos gut betrachten zu können, weil der Monitor dann auf Augenhöhe ist.

PDF24    Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.