ePUB, Calibre und WordPress – Ein wenigen leiden muss man dann doch immer!

Zunächst muss ich schon sagen, dass das Neuaufsetzen meiner Homepage über WordPress wunderbar geklappt hat. Ich finde, dass das Programm leicht und intuitiv zu handhaben ist und mit den passenden Add-ons bzw. Widgets auch viele zusätzliche Optionen parat hält. Wenn es allerdings ins Detail geht, dann muss man doch immer ein wenig leiden. Genauer: Im Internet suchen, inwiefern die Probleme, die auftreten, auch bei anderen schon aufgetreten sind und ob sich hier auch Lösungen anbieten. Nicht immer sind dann die Foren hilfreich. Aber dafür gibt es dann den ein oder anderen Tüftler, der einen Tipp parat hat. Wenn man die Suche entsprechend gestaltet hat – was alleine schon eine Kunst ist.

So ging es mir zwei Mal: Zum einen habe ich es bis heute nicht geschafft, meine Seite mit dem Domainmapping als Multidomainseite zum Laufen zu bringen. Obwohl ich denke, genau nach den – sehr guten – Anweisungen im Netz gehandelt zu haben, bekomme ich unerklärliche Fehlermeldungen (beispielsweise die sunrise.php einzutragen, was ich schon lange getan hatte). Es funktioniert(e) einfach nicht. Die Fehlermeldungen als solche tauchen dann zwar auch in verschiedenen Foren auf. Aber entweder in anderen Zusammenhängen, d.h. für mich nicht wirklich hilfreich, oder aber sie verbleiben als Fragen ohne Antwort. Ein zweites Problem betraf das Hochladen von ePUB Dateien, die ich bei einigen meiner Seminararbeiten zum Download anbieten will. Ich fand sehr schnell, was ich eigentlich tun muss (den MIME-Typ freigeben). Aber es wollte und wollte nicht klappen.

Zufällig, bzw. eigentlich mit der Absicht, die Multidomainseite doch noch hinzubekommen, habe ich dann die Website wieder auf den Single-Betrieb umgestellt. Und siehe da: Auf einmal funktionierte der Upload der ePUB Dateien. Den Verdacht hatte ich zwar, aber ich hatte nichts dazu im Netz gefunden. Auch meine Mitgliedschaft im deutschen WordPress Forum hat mir da nichts gebracht. Die Anfrage blieb – wie so manch andere – unbeantwortet. Bzw. es gab eine Gegenfrage, warum ich eine zip Datei hochladen wolle. Nun gut – ich habe meinen Beitrag ergänzt und darauf hingewiesen, dass ich das Problem mittlerweile gelöst habe. Damit andere ggf. wissen, woran es gelegen hatte. Und nicht darunter leiden müssen, dass aus irgendeinem Grund der Upload nicht so funktioniert, wie geplant oder erhofft.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

3 Antworten

  1. Hallo Martina,

    da muss ich jetzt ein wenig nachdenken. Nicht über das, was ich gemacht habe sondern über das, was ich dann im Einzelnen vollzogen habe. Es ist schon wieder eine Weile her. Bei mir hat es zunächst nicht funktioniert, weil ich eine Multidomain bzw. Multiblog-Seite (wie hier angegeben) oder hier eingerichtet hatte, die jedoch von Anfang an nicht richtig funktionierte. D.h. ich wollte eine zweite Domain auf eine bestimmte Unterseite legen. Da diese Funktionalität immer wieder Fehlermeldungen produzierte, habe ich sie wieder „ausgeschaltet“. Auf einmal ging auch das Hochladen der Dateien.
    Wobei ich zuvor den MIME-Typ ePub in der Datei „functions.php“ (im WordPress-Ordner „wp-includes“) eingetragen hatte. Das ist hier und hier beschrieben. Der letzte Schritt alleine hatte bei mir nichts geholfen. Erst das Umstellen auf den Single-Betrieb ermöglichte den Upload. Im Forum, wo ich gepostet hatte, gibt es sonst keine weiteren Meldungen dazu.

    Ich hoffe, diese Beschreibung hilft Dir und wünsche Dir viel Erfolg.

    Alexander

    • Hi Alexander, herzlichen Dank für die ausführliche Antwort. Leider ging der upload immer noch nicht. Ich hab schließlich das Ebookportal angeschrieben und die konnten den Fehler finden (war wohl irgendeine Einstellung bei der Konvertierung, die nicht passte). Insofern hat es letztendlich doch funktioniert 🙂

      liebe Grüße
      Martina

      • Hallo Martina, irgendwie ist es dann doch meist so, dass ein Quentchen fehlt, um ein funktionierendes System zu bekommen. Schön, dass es jetzt klappt. Das Konvertieren war bei mir glücklicherweise kein Problem und ich denke, dass Calibre hier insgesamt eine gute Lösung darstellt.

        Viele Grüße
        Alexander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.